Daten und Fakten

Grundlage Wasserstoff – womit alles beginnt

Die Wasserstofferzeugung findet auf dem Gelände des DLR in Lampoldshausen statt. Die Stromversorgung der Elektrolyse wird als Direktverbindung mit dem mit 42 MW derzeit größten Windpark Baden-Württembergs, dem Windpark Harthäuser Wald, realisiert.

Umfang

ZEAG liefert jährlich rund 20-40 Tonnen Wasserstoff für unterschiedliche Wasserstoffanwendungen: Mobilität, Prüfstände DLR, Testbetrieb Blockheizkraftwerke.

Verfahren

Die Wasserstoff-Gewinnung erfolgt über eine sogenannte PEM-Elektrolyse (englisch »proton exchange Membrane« oder »polymer elektrolyte membrane«, kurz »PEM«).

  • Elektrolyseur: ITM HGas Elektrolyseur
  • Anzahl Elektrolyse Stacks: 4
  • Wasserstoffproduktion bei Nennlast: 6,3 kg/h, respektive 70 Nm³/h
  • Maximale Wasserstoffproduktion: 14,1 kg/h, respektive 157 Nm³/h
  • Minimale Wasserstoffproduktion: 2,4 kg/h, respektive 26 Nm³/h
  • Übergabedruck H2: 20 bar
  • System Wirkungsgrad bei Nennlast: 56 (kWh/kg)
  • Lastbereich: 70 – 100%
  • Wasserstoffreinheit: Qualität 5.0, dies entspricht einem Reinheitsgrad in % von: 99,999; Brennstoffzellen Qualität

Grundlage Wärme – Blockheizkraftwerks-Anlage

Für die Erzeugung von Strom und Wärme aus Wasserstoff und Erdgas wird eine Blockheizkraftwerks-Anlage errichtet. Die Wärme wird dabei in das vorhandene Heizungssystem des DLR eingespeist und der Strom für den Eigenverbrauch verwendet bzw. in das 0,4 KV/20kV-Netz eingespeist.

  • Elektrische Leistung – 1,4 MWe
  • Thermische Leistung – 1,6 MWth

Umsetzung

Die Anlage wird bis Ende 2017 in Betrieb genommen.